Tkfi cast innsbruck grabenlose querung header image w2000 h670

Grabenverbau - Linearverbau

GRABENLOSE QUERUNG

GRABENLOSE QUERUNG

Linearverbau sicherte die Startgrube

Mit der Neuverlegung einer unterirdischen Stromleitung vom Umspannwerk-Mitte bis zum Umspannwerk-Nord hat die Innsbrucker Kommunalbetriebe AG das innerstädtische Leitungsnetz geschlossen und die Versorgungsicherheit im Stadtgebiet erhöht. Zum Leistungsumfang der Bauarbeiten, mit deren Ausführung die Kraft & Wärme Rohr- und Anlagentechnik GmbH und als Subunternehmer die TEERAG-ASDAG Aktiengesellschaft beauftragt wurde, zählt die Querung der Salurner Straße.

Vor allem aufgrund der angespannten Verkehrssituation, die von hohem Pkw-Aufkommen, Busverkehr und einer Straßenbahnlinie gekennzeichnet ist, hatte sich der Auftraggeber dazu entschlossen, die erforderlichen Leerrohre für den Einzug der 110 kV-Leitungen in einem grabenlosen Verfahren unter den vielbefahrenen Kreuzungsbereich einzubringen.

Die für die Aufnahme des Bohrgerätes erforderliche 3,10 Meter breite und 7,80 Meter lange Startgrube wurde entgegen der ursprünglichen Planung nicht mit Spunddielen sondern mit dem Linearverbausystem von E+S von der terra infrastructure gesichert. Ausschlaggebend für die Entscheidung war neben wirtschaftlichen Aspekten ein bedeutsamer technischer Aspekt: Im Gegensatz zum Rammen der Dielen wird das Bauumfeld beim Einbringen des Linearverbaus deutlich weniger erschüttert.

Flexibel und wirtschaftlich: Zur Standsicherheit der Startgrube setzte das ausführende Unternehmen das Linearverbausystem von E+S ein.

Sinnvolle Alternative

Beim Linearverbau werden Verbauplatten in senkrecht eingebauten Schienen so gehalten, dass sie aneinander vorbeigleiten können. Fertig eingebaut ergibt sich ein gestuftes Verbausystem. Das entscheidende Konstruktionsmerkmal des Linearverbaus ist der biegesteife Laufwagen. Er sorgt dafür, dass die Grabenbreite bei Ein- und Rückbau in jeder Bauphase gleichbleibt – ein Umstand, der für reibungslose und wirtschaftliche Bauabläufe sorgt.

Zum kopfseitigen Verbau der Startgrube werden in der Regel Kanaldielen verwendet. Da die Spreizen der Verbausysteme nur in Längsrichtung auf Druck und Zug und nicht horizontal belastet werden dürfen, werden so genannte Kopfverbau-Adapter in das Linearverbausystem integriert, die wie der Laufwagen auch, im Profil der Linearverbauträger geführt werden, jederzeit in der Höhe verstellbar sind und mit der kopfseitigen Kante des Verbausystems bündig abschließen. Auf diese Weise können die Kanaldielen gegen die auf Biegung beanspruchbaren Querträger abgestützt werden.

Wie geplant konnte die Querung der Salurner Straße im vorgesehen Zeitfenster durchgeführt werden.

Daten & Fakten

Bauherr
Innsbrucker Kommunalbetriebe AG
Lieferung
gestufter Linearverbau bestehend aus Linearverbauträgern, inneren und äußeren Verbauplatten sowie inneren und äußeren Aufsatzplatten, Stirnverbau einschließlich Kopfverbauadapter

das könnte sie auch interessieren

  • Hochwasserschutz für die Gemeinde Yuyao in China

    In der Gemeinde Yuyao wurde der Yuyao River auf einer Länge von etwa 4.700 Meter mit mobilem Hochwasserschutz versehen um die Lebensqualität der Bürger zu verbessern.


    Zum Beitrag
  • Neue Ufereinfassung für den Logport II in Duisburg

    Aufgrund des wachsenden Bedarfs der Logistikbranche wurde im Duisburger Hafen ein neues Logistikzentrum etabliert – der Logport II. Auf einer Länge von 360 m wurde eine neue Ufereinfassung gebaut.


    Zum Beitrag
  • Fundament für erstes Kernkraftwerk in Bangladesch

    In Ruppur, rund 180 Kilometer westlich der Hauptstadt Dhaka, soll ab Ende 2023 das erste nationale Kernkraftwerk die Energieversorgung in Bangladesch sicherstellen.


    Zum Beitrag