Tkif cast rs58677 img 1574

Dauerhafter Hochwasserschutz - Glasswandsystem

FREIE SICHT: GLASWÄNDE IN NEUFELDERKOOG

FREIE SICHT: GLASWÄNDE IN NEUFELDERKOOG.

Küstenregionen gehören zu den schönsten Orten, an denen wir unsere Zeit verbringen. Doch gerade dort schränken die unvermeidlichen Hochwasserschutzanlagen den Blick auf das Meer ein. Dass das nicht so sein muss, zeigen die Maßnahmen in Neufelderkoog an der schleswig-holsteinischen Nordseeküste.

Hier schützt ein Hochwasserschutzwall mit Glaselementen die Bewohner und Besucher vor Sturmfluten. Das Glas lockert das Erscheinungsbild der rund 800 Meter langen Hochwasserschutzwand auf und bewahrt auch an diesen Stellen den freien Blick auf das Meer. Für die Gebäude, die direkt hinter der Flutschutzmauer liegen, sorgen die Glasscheiben für ausreichend Tageslicht und einen guten Ausblick durch die Fenster. Und für das Restaurant "Op'n Dieck" sind die Glasplatten eine willkommene Barriere um die Außenterrasse.

Die bei Touristen beliebten Küstengebiete brauchen Hochwasserschutzmaßnahmen, die nicht nur Sicherheit bieten, sondern auch die Anforderungen der lokalen Wirtschaft und das Wohlbefinden der Anwohner berücksichtigen.
Die hochwassergefährdete Region Neufelderkoog ist ein wunderschönes Gebiet, das viele Besucher wegen der schönen Aussicht auf die Deichlandschaft anlockt. Mit einer herkömmlichen Hochwasserschutzlösung aus Mauerwerk oder Beton würde dieses Panorama verloren gehen. Anders verhält es sich beim Einsatz von Glas.

Mit dem Einsatz von Glas bei Maßnahmen zum Schutz vor Sturmfluten wird Neuland betreten. Technische Normen mussten erst erarbeitet werden. Auch waren umfangreiche Versuche notwendig, um die notwendige Sicherheit auch unter extremsten Sturmflutbedingungen zu gewährleisten.

Das Grundgerüst für das Hochwasserschutzwehr in Neufelderkoog ist eine auf Spundwänden gegründete und mit Mauerwerk verkleidete Stahlbetonwand. Diese bildet eine stabile Verankerung für die Stahlrahmen, die die 68 Millimeter dicken Scheiben aus Verbundsicherheitsglas zwängungsfrei halten. Jede einzelne Glasscheibe misst 100 x 120 Zentimeter und wiegt rund 160 Kilogramm. Sie wurden speziell für dieses Projekt entwickelt und gefertigt.

Die stabilen Scheiben aus Verbundsicherheitsglas bieten den bestmöglichen Schutz vor Sturmfluten. Darüber hinaus schirmen sie Wind und Lärm ab und bilden eine Sicherheitsbarriere. Die Abmessungen der Scheiben wurden so gewählt, dass sie den Belastungen standhalten, das Glas aber gleichzeitig eine hohe ästhetische Qualität aufweist. So können die Besucher weiterhin den malerischen Blick auf die Deichlandschaft genießen.

Daten & Fakten

Auftraggeber
Land Schleswig-Holstein, vertreten durch die Agentur für den ländlichen Raum, Husum
Design und Planung
Ingenieurgesellschaft Böger und Jäckle, Gesellschaft Beratender Ingenieure mbH & Co. KG, Henstedt-Ulzburg
Herstellung und Installation
RSW Roßlauer Schiffswerft
Glas-Lieferant
Schollglas Technik Sachsen GmbH Nossen
Leistungsumfang
9 Stück Mehrschicht-Verbundsicherheitsglasscheiben, Gesamtstärke 60 mm
Höhe und Breite
100 cm x 120 cm

das könnte sie auch interessieren

  • Rammarbeiten in Schwerin

    Auf dem Gelände der Wasserschutzpolizeiinspektion Schwerin auf der Schwanenhalbinsel wurden umfangreiche Bauarbeiten zur Verlängerung der Schutzmole durchgeführt.


    Zum Beitrag
  • Linearverbau sorgt für großen und sicheren Arbeitsraum

    Zur Sicherung der Baugrube und zur Erstellung des Sammlers verwendet das Unternehmen den gestuften Linearverbau von E+S.


    Zum Beitrag
  • Fundament für erstes Kernkraftwerk in Bangladesch

    In Ruppur, rund 180 Kilometer westlich der Hauptstadt Dhaka, soll ab Ende 2023 das erste nationale Kernkraftwerk die Energieversorgung in Bangladesch sicherstellen.


    Zum Beitrag