Header referenz 10 glaswand im bereich der turmschanzenstra e magdeburg image w2000 h670

Dauerhafter Hochwasserschutz - terra Glaswandsystem

GLASWAND IN DER TUMRSCHANZENSTRASSENUMGEBUNG, MAGDEBURG

GLASWAND IN DER TUMRSCHANZENSTRASSENUMGEBUNG, MAGDEBURG


Auch in den ostelbischen Teilen Magdeburgs wollten die Verantwortlichen die Hochwassersicherheit deutlich erhöhen. Dabei sollte im Bereich der Turmschanzenstraße an mehreren Punkten der freie Blick auf die Uferlandschaft der Alten Elbe erhalten bleiben. Aus diesem Grund errichteten wir dort Glaswände, die aus einzelnen Glaselementen mit unterschiedlichen Abmessungen bestehen. Die Besonderheit: Die Glasdicken wurden auf die unterschiedlichen Anpralllasten ausgelegt. Für die sehr hohen Lastgrößen auf der Strömungseite kommen Glasdicken von bis zu 76 Millimeter zum Einsatz; auf der strömungsabgelegenen Seite sind die Scheiben wesentlich dünner. Durch diese Maßnahme konnte eine besonders wirtschaftliche Gesamtlösung erzielt werden. Ein weiteres Highlight der Hochwasserschutzanlage ist unsere manuell bedienbare Aluminuium-Klapptafel, die einen Zugang zum Uferbereich sichert. Ausgeführt ist sie in den Maßen 3,00 x 0,80 Meter mit Riffelblech. So bietet sie z. B. Kleintransportern Rutschschutz beim Befahren. Bemerkenswert ist auch die rein mechanische Kinematik – Strom oder Maschinentechnik sind also nicht erforderlich. Der Auf- und Abbau kann durch zwei Personen erfolgen.

das könnte sie auch interessieren

  • Neue Ufereinfassung für den Logport II in Duisburg

    Aufgrund des wachsenden Bedarfs der Logistikbranche wurde im Duisburger Hafen ein neues Logistikzentrum etabliert – der Logport II. Auf einer Länge von 360 m wurde eine neue Ufereinfassung gebaut.


    Zum Beitrag
  • Hochwasserschutzsystem in Dresden-Gohlis

    Der Dresdner Ortsteil Gohlis wurde in den Jahren 2002 und 2013 komplett von der Elbe überflutet. Um den Stadtteil auf Dauer zu schützen, realisierten wir eine vollständige Hochwasserschutzanlage.


    Zum Beitrag
  • Zubringerleitung

    Alte Schächte wurden freigelegt und abgerissen, im Zuge der Verlegung der neuen Leitung wurden die ursprünglichen Bauwerke durch neue Schachtbauwerke aus Stahlbeton-Fertigteilen ersetzt.


    Zum Beitrag